«Dinner for one with dad»
von CRISTIAN ANDERSEN
En Situ Installation im Foyer des Hochhauses



Vernissage:
30. Januar 2020, 18–20 Uhr

Ansonsten öffentlich zugänglich 
MO-FR: jeweils 8 bis 17 Uhr



Mit grosser Freude präsentieren wir die jüngste Installation «Dinner for one with dad» des Künstlers Cristian Andersen im Eingangsbereich des Hochhauses.




Im Rahmen unserer künstlerischen Zwischennutzung des höchsten Gebäudes von Bern übernahm er die schwierige Aufgabe den Eingangsbereich des vormaligen PTT-Gebäudes mittels einer künstlerischen Intervention umzugestalten. Vertraut mit der Arbeit im öffentlichen Raum, wird auch bei dieser neusten Gesamtpräsentation Andersens Verständnis für Design und räumliches Denken verdeutlicht. Verschiedene Elemente seines Schaffens fliessen ineinander und bringen seinen gekonnten Materialumgang zum Vorschein. Mittels abstrakten Lichtobjekten, Material- und Farbakzenten schafft er neu einen Begegnungsraum.
Wir freuen uns die Besucher willkommen zu heissen, Andersens räumliche Gestalltung und seine jüngste, künstlerische Intervention zu erleben.     

                  


Cristian Andersen (*1974) beherrscht gekonnt den Umgang mit Material und Form: der in Zürich lebende dänische Künstler ist bekannt für seinen Umgang mit dem Plastischen und skulptural anmutenden Bildern. Andersens Arbeiten werden in Einzel- wie auch Gruppenausstellungen gezeigt, zum Beispiel im Public Art Fund / City Hall Park, New York, Museum Van Gogh, Amsterdam, Fotomuseum Winterthur, Kunstverein Bregenz, Espace de l’Art Concret, Mouans-Sartoux, Kunsthaus Glarus, Kunstmuseum Thun, Frac des Pays de la Loire, Nantes, AAA, Art in public, Zurich,  Swiss Institute at Associazione Barriera, Torino, Georg-Kolbe Museum, Berlin, Kunsthaus Aarau. Seine Arbeiten befinden sich u.a. in den Sammlungen des Dänischen Kunstrats, der Sammlung der Stadt Zürich und des Kantons Zürich, Zabludowicz Collection, Mark H. Getty Collection London, Speyer Family Collection New York, der Zürcher Kantonalbank und der Fortis Bank in Belgien.

Herzlich danken wir Bernhard GmbH, Gwatt, für die Unterstützung bei diesem  Projekt.

Marker